Zum Inhalt springen

Goldulme pflegen

Die Goldulme (Ulmus pumila ‚Aurea‘) ist eine Laubbaumart, die für ihre goldgelben Blätter bekannt ist. Daher der Name.

Goldulme, ganz nah fotografiert von Donald Hobern für flickr (CC BY 2.0)

Goldulmen bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Ein gut durchlässiger Boden ist wichtig, um Staunässe zu vermeiden. Pflanzen Sie die Goldulme im Herbst oder Frühling. Stellen Sie sicher, dass der Pflanzplatz gut vorbereitet ist, und geben Sie der jungen Pflanze genügend Raum zum Wachsen. Goldulmen benötigen regelmäßige Bewässerung, besonders während trockener Perioden. Vermeiden Sie jedoch übermäßiges Gießen, um Staunässe zu verhindern.

Düngen Sie die Goldulme im Frühjahr mit einem ausgewogenen, langsam freisetzenden Dünger. Überdüngung sollte vermieden werden.Ein leichter Rückschnitt im Frühjahr kann die Form und das Wachstum fördern. Entfernen Sie beschädigte oder tote Zweige. Vermeiden Sie jedoch starke Schnittmaßnahmen, die das natürliche Wachstum beeinträchtigen könnten. In kälteren Regionen könnte es sinnvoll sein, junge Goldulmen im Winter mit einer Schicht Mulch zu schützen, um die Wurzeln vor Frost zu bewahren.

Krankheit bei der Goldulme

Die bohnenförmigen Gallen auf den Blättern Ihrer Goldulme werden von der Ulmenblasenlaus (Tetraneura ulmi) verursacht. Die Läuse überwintern als Ei in Rindenritzen der Ulme. Im Frühjahr beginnen sie an der Unterseite der Blätter zu saugen. Auf der Blattoberseite bilden sich die auffälligen Gallen. Darin leben gut geschützt viele Läuse. Im Sommer verlassen geflügelte Tiere die Gallen durch eine seitliche Öffnung und siedeln an Wurzeln von Gräsern und Getreide. Im Herbst kehren sie zur Eiablage an die Ulme zurück. Der Schaden an Ihrer Ulme ist nur optischer Natur. Soweit möglich, könnten Sie Blätter mit mehreren Gallen frühzeitig entfernen und den Baum zur Zeit des Austriebes mit einem ölhaltigen Austriebsspritzmittel behandeln.