Zum Inhalt springen

Was wirkt gegen Rüsselkäfer

Der Gefurchte Dickmaulrüssler (Otiorhynchus sulcatus) aus der Familie der Rüsselkäfer ist unter Gärtnern berüchtigt, insbesondere unter denen mit vielen Topf- und Kübelpflanzen.

Sowohl die ausgewachsenen Tiere als auch die Larven beschädigen die Pflanzen. Aber die Larve ist es, die am meisten gefürchtet wird. Alle Käfertiere sind weiblich und können Eier legen — etwa 500 Stück in einem Sommer. Um sie aus dem Garten zu halten, überprüfen Sie neue Pflanzen nach Fraßschäden und untersuchen Sie den Wurzelballen nach Eiern und Larven, bevor Sie sie einpflanzen.

Vermeiden Sie, alte Komposterde wieder zu verwenden, da sie Larven beinhalten könnte. Im Vorfrühling können Sie eine Insektenbarriere um Ihre Töpfe setzen, damit die Käfer nicht ihre Eier in die Erde legen. Eine dicke Kiesschicht kann dabei helfen, das Schlüpfen zu verhindern.

Natürliche Feinde sind Fadenwürmer. Sie dringen in die Maden ein und infizieren sie mit einem tödlichen Bakterium. Ihre Einsatzzeit ist von August bis zum frühen September, wenn die Larven am aktivsten sind, oder im März, wenn die erste Brut von überwinterten Käfern schlüpft.

Locken Sie auch Fressfeinde zu sich — Vögel, Spinnen, Igel, Spitzmäuse oder Eidechsen haben Dickmaulrüssler zum Fressen gern.

Schlagwörter: